Website-Icon Film plus Kritik – Online-Magazin für Film, Kino & TV

Film-News November: Tribute von Panem – Sequel geplant

Nachdem mit dem in 2 Teile gesplitteten „Mockingjay“-Finale die Buch-Adaption von Suzanne Collins eigentlich beschlossen wurde, spekuliert das Lionsgate-Studio offenbar über eine Fortsetzung. Wie so vieles in Hollywood soll auch der „Hunger Games“-Stoff zu einem Franchise ausgebaut werden. Dagegen spricht derzeit, dass Suzanne Collins, die an der Drehbüchern der 4 Filme mitgewirkt hatte, nicht mit an Bord ist, und Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen nicht zur Verfügung steht. Man wird sehen, wie sich die Sache weiter entwickelt.

Netflix verlautete, nachdem man schon die „House of Cards“-Serie eingestellt hatte, auch das Ende der Zusammenarbeit mit Kevin Spacey, der sich mit Belästigungsvorwürfen konfrontiert sieht. Inzwischen werden auch den Hollywood-Star Dustin Hoffman und Regisseur Brett Ratner solche Vorfälle vorgeworfen.

Der Australier übernimmt eine Rolle in einem für 2018 angesetzten Historienwestern, der auch dem Buch „True History of the Kelly Gang“ basiert. Justin Kurzel soll die Regie übernehmen.

In einem lesenswerten Gastbeitrag für den „Hollywood Reporter(link: http://www.hollywoodreporter.com/news/martin-scorsese-rotten-tomatoes-box-office-obsession-why-mother-was-misjudged-guest-column-1047286 ) kritisiert die Regie-Legende Rating-Plattformen wie „Rotten Tomatoes“ aufs Schärfste. Er argumentiert, Filme lassen sich nicht mit Zahlen und Prozenten bewerten, und diese Ratings hätten mit seriösen Filmjournalismus, der mehrere Seiten abwägt, nichts zu tun. Filme würde so „zu Tode geschrieben“, wobei viele große Filme nicht dazu gemacht würden, das Publikum ad hoc zufriedenzustellen. Weiters argumentiert er gegen die Box-Office-Obsession, und verteidigt Darren Aronofskis „Mother“ gegen die schlechten Kritiken.

 

Die mobile Version verlassen