Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Ein Film über den Teufel, der in menschlicher Form auf der Erde sein Unwesen treibt? Es gibt spannendere Ausgangspunkte für einen Film, der überzeugen möchte. Taylor Hackford schafft es mit „Im Auftrag des Teufels“ aber dennoch, aus einer simplen Grundidee einen überraschend packenden, fesselnden und pervers unterhaltsamen Okkult-Thriller zu machen, der nicht zuletzt durch einen groß aufspielenden Al Pacino zu überzeugen weiß.

Kevin Lomax (Keanu Reeves) ist auf der Überholspur: Seine Erfolge als Provinzanwalt in Florida haben sich bis nach New York herumgesprochen, weshalb ihm ein lukratives Angebot von „Milton, Chadwick & Waters.“, einer angesehenen Anwaltskanzlei aus der Großstadt, vorgelegt wird. Frau Mary Ann (Charleeze Theron), der die Kleinstadt sowieso immer zuwider war, ist sofort begeistert, und so werden die Sachen gepackt, und es geht auf in den „Big Apple“. Dort winken Geld, eine neue Wohnung in Manhatten, und jede Menge Ruhm und Ehre. Firmenboss Milton (Pacino) ist sofort angetan…

Ursprünglichen Post anzeigen 253 weitere Wörter

Advertisements