Website-Icon Film plus Kritik – Online-Magazin für Film, Kino & TV

„War zu betrunken“: Nicolas Cage will eben geschlossene Ehe annulieren

Prost! Nach nur vier Tagen will Nicolas Cage seine Ehe mit Erika Koike annullieren lassen: Am 23. März hatten der 55-jährige Schauspieler und die 32-jährige Make-Up-Artistin in Las Vegas einander das Ja-Wort gegeben – oder entgegengelallt. Denn der Grund für die Annullierung: Cage war zu betrunken, um der Ehe zuzustimmen – behauptet er zumindest.

Doch auch in den Gerichtsdokumenten heißt es, dass Cage das notwendige Verständnis über die Zustimmung zur Eheschließung fehlte, da er und Koike vor der Trauung eine beeinträchtigende Menge an Alkohol zu sich genommen hatten. In den Dokumenten steht weiters, dass Cage aus einem Impuls heraus auf Koikes Vorschlag reagierte und die Auswirkungen seiner Handlungen nicht abschätzen konnte.

Cages sah sich durch Koikes „Beziehung zu einer anderen Person“ zur Annullierung veranlasst. Darüber hinaus sollen die Vorstrafen der Visagistin ein Aspekt der Entscheidung gewesen sein. Koike habe Cage nicht über das Ausmaß ihrer kriminellen Vergangenheit informiert. Diese beinhaltet zwei Anzeigen wegen Trunkenheit am Steuer. 2006 wurde Koike außerdem wegen häuslicher Gewalt gegenüber ihrem damaligen Ehemann verhaftet – der Fall wurde jedoch wegen Beweismangel abgewiesen.

Zumindest scheint Einverständnis bei der Annullierung zu herrschen: Koike soll Cage zugestimmt haben, dass die Hochzeit ein Fehler war und teilt die Ansicht, dass eine Auflösung die richtige Entscheidung ist.

Bei der viertägigen Ehe handelt es sich um die vierte Vermählung des Oscarpreisträgers. Seine bisherigen Ehen waren jedoch nicht gar so kurzlebig: von 1995 bis 2001 war Cage mit Schauspielerin Patricia Arquette verheiratet, von 2002 bis 2004 mit Sängerin Lisa Marie Presley und von 2004 bis 2016 mit Kellnerin Alice Kim. Hoffentlich klappt es beim nächsten Mal!

von Paul Kunz

Die mobile Version verlassen