Nicht jeder Spieler hält sich an die Spielregeln, manche cheaten. Das bedeutet, sie verschaffen sich einen Vorteil im Spiel, der nicht gemäß den Spielregeln durch Geld-, Zeiteinsatz oder Können erworben wurde. Das empfinden manche Spieler als gerecht, andere bringt es zur Weißglut. Doch machen wir uns nichts vor, gecheatet wurde in Spielen schon immer und das solange es die Menschheit gibt. Wenn es einen Shortcut gibt, dann wird dieser von dem einen oder anderen auch genutzt. Die Frage, die sich hierbei stellt ist, ob das Cheaten fair ist – und hier spalten sich die Geister.

Von der Moral des Schummelns

Schwarzfahren, während andere für ihr Ticket bezahlt haben, ist Schummeln. Jemanden beim Pokerspielen mit gezinkten Karten über den Tisch ziehen ebenfalls. Es kommt auf die Situation drauf an, ob diese Schummelaktionen überhaupt bemerkt und wie sie bestraft werden. Generell kann davon ausgegangen werden, dass sich Menschen für das Schummeln entscheiden, wenn der Gewinn recht hoch ist und die Strafe vergleichsweise gering. Diese Kombination trifft auch bei Computerspielen zu. Mit Gold Farming lässt sich viel Geld verdienen. Wird das Konto geschlossen, weil man hierbei erwischt wurde, können Profi-Farmer schnell neue aufmachen und den Verlust relativ geringhalten. Dieser Gleichung unterliegt jedoch noch ein weiterer Faktor: wie groß ist der Schaden, den ich anderen hierdurch anrichte? Wenn jemand die Person kennt, die unter der Aktion leiden muss und diese gernhat, dann wird er das Schummeln vermutlich sein lassen. Wird hingegen vielen anonymen Menschen in geringer Weise geschadet, dann wird der Plan wahrscheinlich umgesetzt. Ab wann geschummelt wird, hängt also hauptsächlich von diesen zwei Dingen ab: Gewinn-Risiko-Verhältnis und Täter-Opfer-Achse. Bei Computerspielen fällt dies zumeist pro Cheaten aus.

Wie in Computerspielen gecheatet wird

Es gibt mehrere Möglichkeiten, bei einem Computerspiel zu schummeln. Aus alten Zeiten bekannt sind sogenannte Cheat Codes. Diese können vor allem bei älteren Spielen, wie zum Beispiel Sim City, an bestimmten Stellen eingetragen werden und bringen dem Spieler einen Vorteil (bei Sim City wäre das unter anderem unendlich viel Geld für den Städtebau). Auch heutzutage gibt es noch Codes, die Spieler verwenden. Diese werden entweder offiziell von den Entwicklern herausgegeben und ermöglichen Spielern zum Beispiel auf neue Inhalte Zugriff zu erhalten oder es handelt sich um von Spielern entwickelte Codes, die zum Cheaten verwendet werden können. Letztere werden von den Spielherausgebern üblicherweise nicht gerne gesehen und zutreffender Weise auch als Hacks bezeichnet.

Eine weitere Art, wie Spieler cheaten, ist das sogenannte Gold Farming. Zumeist besitzen diese Spieler mehrere Charaktere und Konten bei einem MMOPRG sowie einige Hilfskräfte, die rund um die Uhr zocken. Das Ziel ist, hierbei jede Menge Gold anzuhäufen, das dann gegen Echtgeld an andere Spieler verkauft wird. Diejenigen, die sich mit diesem gekauften Gold bereichern, cheaten hierbei genauso sehr, wie diejenigen, die aus dem Farmen einen gut bezahlten jedoch illegalen Job machen. Ums Geld geht es auch dann, wenn in Online Casinos gecheatet wird. Wer externe Software verwendet, um die Algorithmen der Casino Spiele zu seinen Gunsten zu wenden, der schummelt. Natürlich wird das von den besten Online Casinos nicht für gutgeheißen. Ganz gleich wie und wo ein Spieler cheatet, muss er mit Konsequenzen rechnen, sollten seine Machenschaften aufgedeckt werden.

Wann das Cheaten als ungerecht empfunden wird

Nicht immer sind andere Menschen vom Schummeln eines Spielers betroffen. Bei Einzelspielen, die lediglich zum Zeitvertreib und Vergnügen des Spielers dienen und keine Geldgewinne mit sich bringen, wird das Cheaten als wenig schlimm empfunden. Sobald jedoch andere Spieler und/oder Geld beteiligt ist, wird das Schummeln als etwas Unfaires angesehen. Heise Online geht sogar so weit, dass sie das Cheaten als Gift für die Computerspielwelt bezeichnen. An dieser Stelle möchten wir jedoch erneut darauf hinweisen, dass es sehr auf das Spiel ankommt. Wer in der ersten Sim City Ausgabe einen Cheat Code verwendet, der tritt hiermit niemandem auf den Schlips. Wer dies hingegen bei Fortnite tut, der wird den Zorn anderer Spieler auf sich ziehen. Sind andere Spieler beteiligt, dann ist das Cheaten als unfair anzusehen, denn ein einzelner Spieler erlangt hierdurch einen Vorteil, den die anderen Spieler nicht erhalten – außer sie verstoßen ebenfalls gegen die Spielregeln. Das Gleiche gilt auch dann, wenn Geld im Spiel ist. Wer einen Spielautomaten manipuliert und hierdurch den Jackpot gewinnt, wird dessen Freude nur für kurze Zeit anhalten. Findet das Casino heraus, was geschehen ist, wird der Gewinn garantiert annulliert. Es gilt also, wie im Leben allgemein, der Leitspruch: Wird durch den Verstoß gegen die Regeln ein Vorteil erhalten, den andere, die sich an die Regeln halten, nicht bekommen, dann wird dies als unfair empfunden und man hat mit Konsequenzen zu rechnen.

Was gegen Cheats unternommen wird

Hart durchgegriffen wird in der Computerspielwelt bei Cheats selten. Kontoschließungen sind zumeist das höchste der Gefühle, wobei ein Spielausschluss von leidenschaftlichen Spielern natürlich als strenge Strafe empfunden werden kann. Strafrechtliche Folgen hat das Schummeln in Computerspielen nur in den Fällen, wenn hierbei ein nennenswerter materieller oder körperlicher Schaden entstanden ist. Dennoch wird viel darangesetzt, dass das Cheaten gar nicht erst ermöglicht wird, schließlich möchten Entwickler ein Spiel anbieten, dass allen gleichermaßen Spaß macht. Die Software ist bombenfest und lässt keine Hacks zu und Moderatoren, Game Master oder andere Mitarbeiter werden trainiert, um Cheater zu erkennen. Auch Mitspieler tun ihr Bestes, auf diese aufmerksam zu machen, schließlich sind sie die Leidtragenden. Doch was meint ihr? In welchen Situationen ist das Cheaten akzeptabel? Wie könnte das Cheaten am besten verhindert werden? Und wie sollte gegen Cheater vorgegangen werden, wenn überhaupt?

Der Beitrag entstand im Zuge einer Werbekooperation mit einem Partner. Die inhaltliche Verantwortung liegt beim Kunden.