James Bond ist sicherlich der weltberühmteste Agent der Filmgeschichte. Der „Agent ihrer Majestät“ ist schon seit 1962 mit der Lizenz zum Töten ausgestattet, erledigt Bösewichte, rettet die Welt und begeistert so Generationen von Zuschauern. Berühmte Schauspieler schlüpften bereits in die Rolle des Bond, wie beispielsweise Roger Moore, Pierce Brosnan oder Sean Connery. Aktueller Vertreter ist Daniel Craig, der auch im neuen Bondfilm wieder den berühmten Spion spielen wird. Dabei stellt sich wieder einmal die Frage, was den Charakter all die Jahrzehnte lang überhaupt erst so faszinierend gemacht hat?

Eine der größten Eigenschaften eines jeden Bond ist sicherlich der unwiderstehliche Charme. „Mein Name ist Bond – James Bond“ ist der gängige Satz, den man hört, wenn 007 sich einer neuen Person vorstellt, und hat es bereits zum Kultstatus im Fernsehen geschafft. Sein Selbstbewusstsein gepaart mit dem Auftreten eines britischen Gentleman helfen dabei sicherlich auch sehr. Doch in Wirklichkeit steckt hinter der Fassade des Playboys ein messerscharfer Verstand, der durch den MI6 trainiert wurde. Auf verführerische Art und Weise nutzt er seine Fähigkeiten, um an Informationen zu kommen und seine Ziele zu erreichen. Der mysteriös anmutende Charakter des Bond spricht so viele Menschen an. Das geht so weit, dass eine ganze Parfumreihe nach dem Agenten benannt wurde – Hardcore-Fans können so selber zum Bond werden. Hinzu kommt natürlich auch die körperliche Fitness, denn 007 ist in absoluter Topform. Er schwimmt, taucht, rennt und praktiziert diverse Selbstverteidigungsarten, inklusive Krav Maga, Aikido und Judo.

Doch es ist nicht nur der Charakter selber, der für so viel Faszination sorgt: Es sind auch seine Hobbys. James Bond ist ein leidenschaftlicher Autoenthusiast und liebt es, teure Wagen in hohen Geschwindigkeiten zu fahren. Ein Klassiker ist sicherlich der Aston Martin DB5, der ursprünglich in „Goldfinger“ (1964) mit Sean Connery zu sehen war und auch in „Skyfall“ (2012) von Daniel Craig wieder gefahren wurde. Auch in „Spectre“ (2015) fuhr Bond wieder einen Aston Martin. Diesmal war es jedoch das Modell DB10, welches eigens für den Film entwickelt wurde.

Bedenkt man die abenteuerliche und draufgängerische Persönlichkeit des Bond, so ist es nicht verwunderlich, dass er sich auch in luxuriösen Casinos bestens aufgehoben fühlt. Zu seinen Lieblingsspielen zählt Baccarat, welches er in „Casino Royale“ (1967) spielte, aber auch Texas Hold ‚Em, wie die Neuauflage des Films 2006 zeigte. Mittlerweile hat die Spielebegeisterung des Bond jedoch auch in der echten Spielewelt Einzug erhalten. Eine gründliche Casino-Überprüfung zeigte nämlich, dass es bereits einen „James Win“ Slot gibt, bei dem man das Ambiente aus den Agentenfilmen einzufangen versuchte. Neben dem Namen wurden so auch das Herkunftsland sowie einige Hobbies des bekannten britischen Agenten in das Spiel integriert. Doch natürlich wäre ein Casinoabend ohne den passenden Drink nicht komplett. 007 ist bekannt für seine Liebe zum Wodka Martini, den er geschüttelt, nicht gerührt bevorzugt.

James Bond ist ein ganz spezieller Typ und ist so erschaffen worden, dass er eine Art Vorbildcharakter hat, der für einen guten Zweck kämpft, aber auch immer wieder gerne die Vorschriften umgeht und sich mit seinen Vorgesetzten anlegt, wenn es der Sache dient: Bond lebt ein Leben in Freiheit und Gefahr und genau das fasziniert Millionen von Menschen weltweit. 

Bilder: Pixabay; Text: extern

Werbeanzeigen