Website-Icon Film plus Kritik – Online-Magazin für Film, Kino & TV

„Cheer“ – Staffel 2: Netflix-Start trotz Kinderpornografie-Vorwürfen

Mit der Doku-Serie „Cheer“ landete Netflix vor zwei Jahren einen Überraschungshit. Die Serie erzählte die Geschichten der Mitglieder des Cheerleading-Squads des „Navarro College“, die unter der Leitung von Coach Monica Aldama um den Titel bei den College Nationalmeisterschaften kämpften. Die persönlichen Einblicke in den Leistungssport, die Höhen und Tiefen der Reise des Teams, all das machte „Cheer“ zu einer beliebten Serie und führte sogar zu einem Emmy Award.

Jetzt wurde ein erster Trailer für „Cheer“: Staffel 2 veröffentlicht, die am 12. Jänner auf Netflix erscheinen soll. Viele der Gesichter aus Staffel 1 werden wohl für Teil 2 der Serie zurückkehren, allen voran Monica Aldama als Headcoach des Teams. Doch eines der ursprünglich beliebtesten Team-Mitglieder wird vermutlich nicht aktiv in der Serie auftreten. Jerry Harris. 2021 wurde Harris verhaftet, nachdem Vorwürfe, er habe kinderpornografische Inhalte produziert, laut wurden. Das Gerichtsverfahren läuft noch, ein Urteil wurde noch nicht gefällt. Und auch, wenn Harris aus diesen Gründen kein Cast-Mitglied mehr ist, ignorieren möchten die Produzenten der Show die Ereignisse nicht. Der Trailer zu Staffel 2 zeigt bereits Szenen, in welchen über Harris gesprochen und mit den Nachwirkungen der Vorwürfe umgegangen wird. Der Regisseur der Serie, Greg Whiteley, ließ in einem Statement verlauten, dass er „ehrliche Geschichten“ erzählen und deshalb nicht darauf verzichten wolle, über die Ereignisse nach Staffel 1 so zu berichten, wie sie geschehen sind.

Neben den Anschuldigungen an Harris dreht sich die Storyline von Staffel 2 auch um die Auswirkungen des Corona-Virus auf den Sport. Ebenso soll es dieses Mal nicht alleine um das Cheerleading-Team des Navarro College gehen, auch die Rivalen, Trinity College, werden eine wichtige Rolle in der zweiten Staffel spielen. (lw)

Bildquelle: Instagram / Ladarius Marshall

Die mobile Version verlassen