Die neue Nummer 1 der Netflix-Charts: Jetzt auch zum Streamen.

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Zwei Jahre ist es her, seit Autorin J. K. Rowling das von ihr geschaffene Harry Potter – Universum um eine neue Geschichte erweiterte. Mit dem ersten Teil der auf mehrere Filme ausgelegten Erzählung überzeugte Rowling sowohl Fans als auch Kritiker und bewies damit, dass es in dieses magischen Welt noch einiges an erzählenswertem Stoff zu entdecken gibt. Teil zwei, mit dem verheißungsvollen Titel „Grindelwalds Verbrechen“, führt die Handlung nun nahtlos fort und wirft den Zuschauer ab der ersten Minute mitten ins Geschehen. Ob sich aus dieser Prämisse ein guter Film entspinnen kann, erfahrt ihr in unserer Kritik.

Nachdem Grindelwald am Ende des ersten Teils dank der Hilfe von Newt Scamander und seinen Tierwesen gefangen genommen werden konnte, steht 6 Monate später seine Verlegung nach Europa bevor, wo er sich vor einem Gericht für seine dort begangenen Verbrechen verantworten soll. Doch ihm gelingt die Flucht und er beginnt erneut Anhänger um…

Ursprünglichen Post anzeigen 485 weitere Wörter