Seit „Gone Girl“ im Jahr 2014 hat Kultregisseur David Fincher keinen neuen Film mehr gedreht. Der US-Amerikaner hatte mit Filmen wie „Sieben“, „Fight Club“ oder „The Social Network“ das Mainstreamkino der letzten Jahrzehnte geprägt. Doch nun gibt es endlich Neuigkeiten: Für den Streamingriesen Netflix werkt Fincher derzeit an „Mank“, einem Drama über die Entstehtung des Klassiker „Citizen Kane“, in dem Gary Oldman die Hauptrolle spielen soll.

Oldman („Die dunkelste Stunde“) spielt in „Mank“ den berühmten Drehbuchautor Herman J. Mankiewicz. Im Mittelpunkt soll stehen, wie dieser das Drehbuch zu „Citizen Kane“ entwickelte. Mankiewicz gewann dafür den Oscar, übrigens der einzige für das oft als „bester Film aller Zeiten“ bezeichnete Meisterwerk von Orson Welles.

Besonders interessante Nebenaspekte an dem Projekt: Fincher verfilmt mit „Mank“ ein Drehbuch seines 2003 verstorbenen Vaters Jack Fincher, der Journalist hatte das Script noch kurz vor seinem Tod veröffentlich. Außerdem soll der Film in schwarz-weiß gedreht werden, ein Zugang, mit dem Netflix letztes Jahr mit „Roma“ großen Erfolg hatte.

Die Dreharbeiten sollen im November 2019 beginnen, sodass „Mank“ wohl 2020 auf Netflix erscheinen wird. Für Fincher ist es nicht die erste Zusammenarbeit mit Netflix, aber das erste große Filmprojekt. Zuletzt hatte er an den Serien „Mindhunters“ und „Love, Death & Robots“ mitgewirkt.

Werbeanzeigen