Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Unabhängig. Eigenständig. Cinephil. – “Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone; the antidote to film is more film.”

Vor-Bilder

In der Diskussion um (filmische) Vorbilder, Denkmäler, Monumente mag vielleicht ein nüchterner Blick helfen: Filme sind stets Kinder ihrer Zeit (manche auch ihrer Zeit voraus!), da mag es wenig verwundern, dass die Darstellungsformen in manchem „Filmklassiker“ heute befremdlich wirken. Doch Geschichte – und so auch Kunstgeschichte – ist beweglich, nie endgültig, – und was werden Betrachter in 20, 30, 50 Jahren über die Filme sagen und denken, die wir heute feiern?

Filme werden neu interpretiert, neu rezipiert, neu verstanden, so oder so, und es ist schlicht unmöglich, Filme und Kunst „final“ zu bewerten („gut“ – „schlecht“; „gut“ – „böse“) oder nur eindimensional zu lesen. Ein Werk kann etwa aus heutiger Sicht problematische Aspekte der Darstellung enthalten, dafür ästhetisch überragend sein, oder umgekehrt. Alles in allem: Denkmäler für filmische Ikonen und Vor-Bilder, nach denen Generationen von Filmemachern ihr Werk nach-gebildet haben, sind absolut wichtig und richtig, wenngleich die Beschilderung und Beschriftung der cineastischen Statuen immer wieder verändert und adaptiert werden muss.

Unsere neue Reihe „Vor-Bilder“ präsentiert filmische Meilensteine und Monumente, „Klassiker“, wie man so schön sagt, die eine herausragende Bedeutung für das Medium hatten und haben, die weder gestürzt oder beschmiert werden sollten, sondern viel eher wiederentdeckt und vor den Vorhang geholt.

#1: „Charade“ von Stanley Donen, 1963

#2: „Heat“ von Michael Mann, 1995

%d Bloggern gefällt das: