Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Der Tod des Kinos wurde schon oft ausgerufen: Zuerst war es das Fernsehen Mitte des vergangenen Jahrhunderts, das den Lichtspielhäusern den Garaus machen sollte, dann VHS und DVD, und zuletzt befeuerte der Streaming-Hype eine Entwicklung, die viele für nicht mehr aufhaltbar halten – das „Heimkino“, der Zugriff auf (fast) alles zu jederzeit, die „Content-isierung“, wie Martin Scorsese in einem kürzlich erschienenen Artikel kritisierte, sie sollen das Kinoerlebnis vor Ort im Kinosaal ablösen.

von Christian Klosz

Die Vorteile des Heimkinos und des Streamings liegen auf der Hand: Vergleichsweise günstig, große Auswahl, auf den persönlichen Geschmack zugeschnittene Inhalte, die wohlige Rundumversorgung für Filmfreunde – und das alles gemütlich von der Couch aus. Wobei das Problem der Streamingisierung von Film eben jene Gemütlichkeit ist, denn Film, wird er als Kunstform begriffen, soll nicht gemütlich, angenehm, einlullend sein, sondern wachrütteln, zum Nachdenken anregen oder gar erschüttern. Darin liegt die Kraft von Filmkunst und jeder…

Ursprünglichen Post anzeigen 576 weitere Wörter