Öffentliche Wi-Fi-Netze sind überall zu finden. Sie befinden sich in Unterkünften, Flughäfen, Cafés und so weiter, es gibt einen Wi-Fi-Bereich, und in der Regel sind sie kostenlos. Wie dem auch sei, häufig sind sie nicht sicher. Wenn Sie sich mit einer Wi-Fi-Einrichtung verbinden und Daten über Websites oder tragbare Anwendungen senden, kann eine andere Person diese möglicherweise sehen. Wenn Sie sich bei einem öffentlichen WLAN anmelden, können Sie Ihre Daten auch an die Unternehmen weitergeben, die das WLAN zur Verfügung stellen. Zahlreiche öffentliche Wi-Fi-Organisationen, z. B. in Flughäfen und Unterkünften, fordern Sie ebenfalls auf, ein „computergestütztes Testament“ einzuführen, um ihr Web zu nutzen. Sie könnten dies tun, um Ihren Datenverkehr auf Schadsoftware zu filtern – dies erlaubt ihnen jedoch auch, Ihren Datenverkehr zu durchschauen, unabhängig davon, ob er zu einer Website mit https führt.

Ein öffentliches Wi-Fi-Netz ist von Natur aus weniger sicher als Ihr eigenes, privates Netz, da Sie nicht die geringste Ahnung haben, wer es eingerichtet hat oder wer sonst noch mit ihm in Verbindung steht. In einer idealen Welt würden Sie es zu keinem Zeitpunkt brauchen; besser ist es, Ihr Handy zu nutzen. Für die Gelegenheiten, wo es nicht anders geht, können Sie auf jeden Fall den zu erwartenden Schaden durch öffentliches WLAN mit ein paar grundlegenden Vorkehrungen einschränken, wie z. B. die Nutzung verschlüsselter Websites, die Vermeidung der Weitergabe persönlicher Daten und die Verwendung von den besten kostenlosen VPNs in Deutschland.

1. Benutzen Sie verschlüsselte Seiten:

Falls Sie über ein offenes WLAN unterwegs sind, versuchen Sie, verschlüsselte Websites zu nutzen. Vergewissern Sie sich also, dass die Website, die Sie besuchen, eine HTTPS-Verbindung verwendet. Es gibt einige Websites, die kein HTTPS verwenden, so dass der Datenaustausch zwischen Ihrem PC und einer unsicheren Website im Klartext erfolgt. Das bedeutet, dass jeder, der die richtigen Fähigkeiten und die falschen Ziele hat, diesen Datenverkehr ohne Probleme abfangen und ausspähen kann. Wenn Sie einfach nur nach einem Artikel auf irgendeiner Website suchen, ist das nicht schlimm. Wenn Sie jedoch Ihren geheimen E-Mail-Schlüssel auf einer unsicheren, nicht-HTTPS-basierten Website eingeben, könnte Ihr Passwort entwendet werden. Wenn Sie HTTPS verwenden, werden die Informationen verschlüsselt und gemischt, wenn sie von den Mitarbeitern der Website, die Sie besuchen, verschickt werden.

Um zu gewährleisten, dass Sie ständig die HTTPS-Form einer Website verwenden, gibt es ein wirklich wertvolles Programmmodul namens HTTPS Everywhere, über dessen Einsatz Sie vielleicht nachdenken möchten. Verwenden Sie die mobile Website anstelle der Anwendung, mit der Sie verbunden sind, so dass Sie auf das https-Bit am Anfang der Webadresse achten können.

2. Geben Sie nie zu viele Informationen preis:

Seien Sie äußerst vorsichtig bei der Suche nach einem öffentlichen Wi-Fi-Zugang, wenn Sie nach vielen persönlichen Details gefragt werden, wie z. B. nach Ihrer E-Mail-Adresse oder Ihrer Telefonnummer. Für den Fall, dass Sie sich unbedingt mit solchen Netzwerken verbinden müssen, sollten Sie sich an Orte halten, denen Sie vertrauen, und in Betracht ziehen, eine Wahl-E-Mail-Adresse zu verwenden, die nicht Ihre Hauptadresse ist. Geschäfte und Restaurants, die dies möchten, haben die Möglichkeit, sich an Sie in zahlreichen Wi-Fi-Bereichen zu erinnern und ihre Werbung nach Bedarf anzupassen, so dass es von Ihnen abhängt, ob der Kompromiss für einen kostenlosen Internetzugang sinnvoll ist. Verfolgen Sie so wenig öffentliche Wi-Fi-Stufen wie möglich.

3. Bestätigen Sie die rechtmäßige Fernverbindung:

Einige gefälschte Verbindungen – die von böswilligen Kunden eingerichtet wurden – haben einen Assoziationsnamen, der absichtlich wie das Kaffeehaus, die Gaststätte oder die Szene lautet, die kein Wi-Fi anbietet. Wenn Sie die Möglichkeit haben, mit einem Vertreter des Bereichs zu sprechen, der die öffentliche Wi-Fi-Verbindung anbietet, fragen Sie nach Daten über die authentische Wi-Fi-Passage, z. B. nach dem Namen und der IP-Adresse der Verbindung.

4. Unterscheidung zwischen sicheren und unsicheren Netzen:

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Arten von öffentlichen Wi-Fi Organisationen. Ein völlig offenes Netzwerk erlaubt es Ihnen, sich ohne Verifizierungsdaten anzumelden. Sie sollten einfach auf die Schnittstelle klicken und Ihr Handy oder PC wird sich einschalten. Es is klüger, diese Alternative nicht mehr zu nutzen oder sich nur anzumelden, wenn alles andere fehlschlägt und für einen kurzen Zeitraum. Bei der anderen Art von offenen Wi-Fi-Netzwerken müssen Sie sich anmelden und Details eingeben, z. B. eine Telefonnummer und eine umfangreiche E-Mail-Adresse. Möglicherweise müssen Sie auch einen Benutzernamen und einen geheimen Schlüssel eingeben, bevor der Rahmen Ihnen Zugang gewährt. Dabei kann es sich entweder um ein Wi-Fi-Netz mit großer Reichweite handeln, das von Ihrem Mobilfunkanbieter bereitgestellt wird, oder um eines in einem Café in Ihrer Nähe, wo die Reichweite wesentlich geringer ist. Beide werden als offene Wi-Fi-Netze betrachtet. Solche Netzwerke gelten als unbestreitbar sicherer, da Ihre eigenen Daten gespeichert werden. Wenn Sie in einem Kaffeehaus oder Bistro sitzen, fragen Sie den Barista, mit welchem Wi-Fi-Netzwerk Sie sich verbinden sollen. Sie kennen die zuständigen Stellen – die entweder vom Einkaufszentrum oder vom Geschäft selbst eingerichtet wurden – und werden Sie entsprechend weiterleiten.

5. Halten Sie finanzielle Daten fern:

Wenn Sie ein öffentliches Wi-Fi-Netzwerk nutzen, ist es ratsam, sich von Dingen wie Web-Banking, Internet-Shopping oder anderen Aktivitäten fernzuhalten, die finanzielle Informationen preisgeben könnten. Es ist alles andere als ein kluger Gedanke, ein Webformular mit Ihren Hauptbuchdaten, Kreditkartendaten oder Ihrer Kreditkartennummer auszufüllen, während Sie mit einer öffentlichen Wi-Fi-Einrichtung verbunden sind. Falls es einen Bedarf gibt, Vermögenswerte zu verschieben, besteht die vernünftige Methode darin, Ihre mobilen Daten für diesen speziellen Austausch zu aktivieren. Es dauert nur ein paar Augenblicke und Ihre Daten sind sicher.

6. Verwenden Sie ein VPN:

Der mit Abstand beste Trick, um im offenen WLAN geschützt zu bleiben, ist die Einführung eines VPN oder Virtual Private Network-Kunden auf Ihren Geräten. Es verschlüsselt Informationen, die von und zu Ihrem PC oder Telefon gehen, und verbindet Sie mit einem sicheren Mitarbeiter – was es anderen im Unternehmen oder denjenigen, die mit dem Netzwerk arbeiten, erschwert, mitzukriegen, was Sie gerade tun oder Ihre Daten abzugreifen. Sie können die Liste der besten in Deutschland verfügbaren VPN-Administratoren einsehen und nutzen (den besten kostenlosen VPNs in Deutschland).

Text: extern