Blockbuster-Regisseur Michael Bay („Transformers“) will bald einen Corona-Thriller namens „Songbird“ produzieren. Die Dreharbeiten sollen trotz Einschränkungen innerhalb der nächsten Wochen starten.

Wie Deadline berichtet, spielt der Film zwei Jahre in der Zukunft: Selbst nach einer Welle von Lockdowns ist die Corona-Pandemie nicht gebannt, der Virus ist mutiert und daher gefährlicher denn je. Während politische Kreise an einer Lösung arbeiten, breitet sich unter der isolierten Bevölkerung immer stärkere Paranoia aus.

Angeblich soll sich der Film dabei an Werken wie „Cloverfield“ und „Paranormal Activity“ orientieren. Genaueres ist zur Story bisher nicht bekannt, an der Besetzung wird momentan gearbeitet. Regie soll Adam Mason führen („Hangman“), Bay zieht als Produzent die Fäden im Hintergrund.

Ob der Plan, innerhalb den nächsten Wochen mit dem Dreh zu beginnen, realistisch ist, kann man bezweifeln: Der Drehort L.A. befindet sich immer noch im (eingeschränkten) Corona-Lockdown, außerdem erschüttern derzeit blutige Rassenproteste die USA, so auf L.A.. Sollte der Dreh von „Songbird“ tatsächlich starten, wird das nur durch eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen möglich sein: So sollen sich Menschen nie gemeinsam in einem Raum aufhalten, Schauspieler werden nicht von Angesicht zu Angesicht spielen, sondern separat gefilmt. Vorbereitung und Dreh einer Szene werden strikt getrennt. (red.)