Ab morgen im Kino (Ö):

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Das Thema des Holocausts wurde bereits unzählige Male auf unterschiedlichste Weise in Filmen behandelt und aufgearbeitet. „Persian Lessons“, zu Deutsch „Persischstunden“, liefert dennoch einen eigenen und nicht minder interessanten Blick auf den zweiten Weltkrieg. Vadim Perelmans satirisches Weltkriegsdrama lief im Rahmen der Berlinale in der Sektion Berlinale Special und ist ein Film über das Überleben, den Erfinderreichtum und nicht zuletzt über die Macht der Sprache und die Kraft der Erinnerung.

von Elli Leeb

Der junge Belgier Gilles (Nahuel Pérez Biscayart) sitzt im Zug auf dem Weg zur Deportation ins Konzentrationslager, als er sein letztes Stück Brot mit einem anderen Juden gegen ein Buch tauscht, das in Farsi verfasst wurde und dessen Inhalt er deshalb sowieso nicht versteht. Doch genau jenes persische Buch rettet Gilles wenige Minuten später das Leben: Er gibt sich als Perser namens Reza aus – wobei das Buch mehr oder minder als Beweis für die vorgebliche Herkunft…

Ursprünglichen Post anzeigen 353 weitere Wörter