Bereits nach Ausstrahlung der „Friends“-Reunion im Mai kamen erste Gerüchte auf und Fans machten sich Sorgen: Matthew Perry, bekannt als Chandler Bing, wirkte in einigen Takes sehr abwesend und nuschelte. Schon in der Vergangenheit hatte er immer wieder Probleme mit Drogen und Alkohol gehabt. Er gab sogar zu, dass er sich an einige Staffeln von „Friends“ nicht mehr erinnern könne. Jedenfalls meinten manche Zuschauer und „Insider“, Perry habe vor Aufzeichung der Reunion wohl wieder einen Rückfall erlitten, das würde seinen Zustand vor den Kamera erklären.

Die Produzenten ließen schnell dementieren: Perry habe eine schmerzhafte Zahn-OP während der Dreharbeiten gehabt, darum habe er etwas verwirrt gewirkt und genuschelt. Von Perry selbst oder seinem Management gab es dazu keine weiteren Statements.

Im Juni wurde bekannt, dass sich Perry von seiner Verlobten Molly Hurwitz getrennt hatte, kurz nach der Friends-Reunion. Die beiden waren mehrere Jahre ein Paar gewesen.

Bis vor kurzem war nicht bekannt, wie es Matthew Perry seitdem geht. Wir wissen nur, dass er in Adam McKay’s Polit-Satire „Don’t look up“ zu sehen sein wird, die am 10.12. im Kino erscheinen soll. Dort spielt er den konservativen Talking Head Dan Pawketty. Die nun aufgetauchten Fotos (siehe oben/rechts) lassen vermuten, dass es um den Mimen wohl nicht so rosig steht. Er wirkt aufgedunsen und ist auf den Bildern kaum wiederzuerkennen. Man kann nur hoffen, dass die Gerüchte über Drogen-Rückfälle oder persönliche Probleme eben nur Gerüchte sind. (ck)