english version below

Martin Scorsese zählt zu den bedeutensten amerikanischen Regisseuren aller Zeiten. Als Proponent der „New Hollywood“- Generation machte er sein Debüt in den späten 60-ern, der Durchbruch kam in den frühen 70-ern mit „Mean Streets“ und etwas später „Taxi Driver“.

Seine Filme zeichnet ein originärer Stil aus, der vor wütender Bewegung pulsiert, sie sind virtuos choreografiert und inszeniert und steigern ihre Intensität oft gleich Musikstücken.

Dabei ist Scorseses Karriere geprägt von Kollaborationen mit Kameramännern und Cuttern einerseits, aber auch mit Schauspielern wie Robert de Niro und Leonardo Di Caprio, die ihre besten Performances mitunter unter seiner Regie ablieferten.

Thematisch decken Scorseses Filme in breites Spektrum ab, obwohl er vor Allem für seine Mafia- und Gangsterfilme („Mean Streets“, „Good Fellas“, „Casino“, „The Departed“) berühmt wurde: Es finden sich aber ebenso religiöse Filme („The last temptation of Christ“, „Kundun“, „Silence“) wie Komödien („The Wolf of Wall Street“, „The King of Comedy“) und Bio-pics („Raging Bull“, „Aviator“) in seinem Euvre.

Seine (meist) männlichen Protagonisten sind stets Getriebene (ihrer Umwelt oder ihrer eigenen Ambitionen), Suchende, Einzelgänger, die aber trotz ihrer Defizite oft ikonisch erscheinen.


Martin Scorsese is one of the most important American directors of all time. As a proponent of the „New Hollywood“ generation, he made his debut in the late 60’s, the breakthrough came in the early 70’s with „Mean Streets“ and „Taxi Driver“.

His films are characterized by an original style that pulsates with an impulsive movement, they are choreographed and staged in a virtuosic manner, and often intensify their intensity like pieces of music.

His career is characterized by collaborations with cameramans and cutters, but also with actors like Robert de Niro and Leonardo Di Caprio.

Scorsese’s films cover a wide spectrum, although he has become famous for his mafia and gangster films („Mean Streets“, „Goodfellas“, „Casino“, „The Departed“), but he has also made films with religious content („The Last Temptation of Christ,“ „Kundun,“ „Silence“), comedies („The King of Comedy“) and biographies („Raging Bull“, „Aviator“).

His (mostly) male protagonists are always driven (by their environment or their own ambitions), seekers, loners who, despite their deficits, often appear iconic.

 

Empfehlungen / recommendations:

„The Color of Money“, 1986
„Kundun“, 1997
„The last temptation of Christ“, 1988
„Casino“, 1995
„Mean Streets“, 1973
„The Wolf of Wall Street“, 2013
„Aviator“, 2004

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann könnte dir auch das gefallen:

directors: Oliver Stone

Advertisements