8. Showgirls – Paul Verhoeven: 1995 (ausführliche Kritik: „Showgirls“ (1995) – Paul Verhoeven)  Skandalöse und skandalisierte Showbiz-Satire mit viel nackter (aber vollkommen unerotischer) Haut. Beim Erscheinen verrissen und missverstanden, erfährt er derzeit eine späte Huldigung

f9ebdf1104f1abe8394d3d94d48d73457e932fc14adefcb9f63061894ade1266

7. Der talentierte Mr. Ripley – Anthony Minghella: 1999  Anthony Minghellas Feel-Good-Thriller: In der ersten Hälfte ein wunderschönes Portrait des italienischen Südens, wandelt sich „Mr. Ripley“, nach einem Roman von Patricia Highsmith, in der zweiten Hälfte in einen Psycho-Thriller in Hitchcock-Manier. Großartig: Jude Law.

der-talentierte-mr-ripley-3

6. Crimson Tide – Tony Scott: 1995  Blockbuster-Kino vom Feinsten: Effektvoll und höchst effektiv in Szene gesetztes U-Boot-Drama von Meister Tony Scott, gespickt hervorragenden Schauspielerleistungen der beiden Superstars Denzel Washington und Gene Hackman.

MSDCRTI EC021

5. Gattaca – Andrew Nicchol: 1997  Vollkommen in der Versenkung verschwunden, und zu Unrecht: Ein höchst intelligentes, dystopisches Futurismus-SciFi-Drama mit überzeugender, humanistischer Botschaft vom „Lord of War“-Regisseur; Jude Law nebst Ethan Hawke in einer seiner ersten Filmrollen.

gattaca-006

4. Aus Mangel an Beweisen: Alan J. Pakula; 1990   Ein später „Paranoia“-Thriller mit „courtroom-Drama“-Elementen von Altmeister Pakula, der in den 70-ern seinen Ruf als einer der besten Polit-Thriller-Regisseure Hollywoods („Klute“, „The Untouchables“) begründete. Sehr unterschätzt.

18957142.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx.jpg

weitere Toplisten: +Listen

3. Kap der Angst – Martin Scorsese: 1991 (ausführliche Kritik: „Kap der Angst“ (1991) – Martin Scorsese) Hier schon mehrfach erwähnt, und einer der effektivsten Thriller der jüngeren Filmgeschichte. Scorsese „reißt“ das Genre an sich, und gewinnt ihm ganz neue Facetten ab. Robert de Niro mit kraftvollem Over-Acting. Nichts für schwache Nerven.

649c8a2f5f69da3f-600x400

2. Leaving Las Vegas – Mike Figgis: 1995  Traurig-schöne Trinker-Ballade, mit einem hier wirklich überzeugenden Nicolas Cage, der seinen einzigen Oscar erhielt, eingerahmt von einem schlichten, aber effektiven Soundtrack, der die tod-traurige Stimmung sehr gut transportiert.

gallery-1445974687-leaving-las-vegas-1

1. Insider – Michael Mann: 1999   Der wohl am meist unterschätzte Film vom großen „Action-Poet“-Mann, der mit Al Pacino und Russel Crowe in den Hauptrollen zwei der größten Schauspieler ihrer jeweiligen Generation aufeinander treffen lässt. Wunderschön-melancholische Bilder in perfektionistischem Hochglanz-Stil. Höchst empfehlenswert.

1200.jpg

 

 

Advertisements