Wer den Namen Paul Schrader („American Gigolo“) hört, weiß, dass nichts „arttypisches“ zu erwarten ist. Der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor („Taxi Driver“, „The last temptation of Christ“) ist mit seinem neuen Drama „First Reformed“ zurück auf der großen Leinwand. In die Hauptrolle des Reverend Ernst Toller schlüpfte kein geringerer als Ethan Hawke („Training Day“, „Dead Poets Society“).

Der ehemalige Militärpriester betreut eine kleine Kirchengemeinde im Norden des Staates New York. Er versucht, sein Amt bestmöglichst auszuführen, wird allerdings immer wieder von seiner Vergangenheit heimgesucht. Der an Krebs erkrankte Priester schlittert in eine tiefe Glaubenskrise, als die schwangere Mary (Amanda Seyfried), eine seiner wenigen Gottesdienstbesucherinnen, ihn bittet, ihrem Mann Michael (Philip Ettinger) seelischen Beistand zu leisten. Dieser ist ein engagierter Umweltaktivist und davon überzeugt, dass kein Kind in diese selbstzerstörerische Welt geboren werden darf. Nach dessen Selbstmord verliert der Priester zusehends die Kontrolle über sich, seine Begierden – und seinen Alkoholkonsum. Toller beginnt, ein Tagebuch zu schreiben, um das Geschehene und seine Gedanken zu verarbeiten.

„Wenn Christen pathologisch werden, dann fangen sie an, das Leiden Jesu mit ihrem eigenen zu verwechseln.“
Paul Schrader

Paul Schrader versucht sich mit „First Reformed“ an einem intensiven und emotionalen Drama rund um einen Priester, der verzweifelt versucht, das richtige in einer Welt voller Neid und Heuchelei zu tun – und dabei scheinbar selbst verloren geht. Wie in seinen meisten Drehbüchern versucht Schrader auch hier allgegenwärtige Probleme in Politik und Gesellschaft anzusprechen. Zudem ist das Thema „Religion“ eine Rückkehr zu seinen eigenen „Wurzeln“: Schrader wuchs selbst streng katholisch auf, die Auseinadersetzung mit seinem (und der Kampf gegen seinen) Glauben prägte laut eigenen Aussagen nicht nur sein Leben, sondern auch viele seiner Filme.

thumb_F980E2AA-93F0-4996-A39F-F3FBE9CFA288.jpg

Die Produzenten für „First Reformed“ sind u.a. Jack Binder, Victoria Hill und Christine Vachon. Im Zuge der Filmfestspiele in Venedig 2017 feierte das Drama seine Weltpremiere und im Mai 2018 erschien es in ausgewählten US-Kinos. Bisher erhielt der Film ausschließlich hervorragende Kritiken, auf „Rotten Tomatoes“ hält „First Reformed“ ein Rating von 98%. Ob und wann er in unseren Kinos anläuft, ist noch nicht bekannt. Man darf hoffen, dass „First Reformed“ größerer Erfolg beschieden sein wird als Schraders letztem Werk „Dog Eat Dog“, der ein vollkommener finanzielle Flop war, und gerade einmal 69.000 $ (!) einspielte.

von Kathleen Kahler

Advertisements