Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

30. „Steve Jobs“ (2015) – Regie: Danny Boyle; Drehbuch: Aaron Sorkin
Ungewöhnlicher Film für Boyle, Parade-Sujet für Sorkin: Messerscharfe und blitzschnelle Dialoge, und Michael Fassbender als verstörendes Genie, dessen Egomanie notwendig war, um Apple als Weltmarke zu etablieren

29. „127 hours“ (2010) – Regie: Danny Boyle; Drehbuch: Boyle, Simon Beaufoy
Die unglaubliche Überlebensgeschichte von Aron Ralston, der 127 Stunden in einer Steinspalte feststeckte – und überlebte. Durch Absägen seines Arms. Überzeugend in der Hauptrolle: James Franco

28. „Big Eyes“ (2014) – Regie: Tim Burton; Drehbuch: Scott Alexander, Larry Karaszewski
Burtons Film über Walter Keane, der die (kitschig-schlechten) Bilder seiner Frau Margaret als seine eigenen verkauft, und so zu Ruhm gelangt. Verstörend, gespickt mit Thriller-Elementen, also ein ungewöhnlicher Film für den Surrealisten Burton, aber einer seiner interessantesten

27. „Love & Mercy“ (2014) – Regie: Bill Pohlad; Drehbuch: Michael Alan Lerner, Oren Moverman
Bewegendes Biopic um Beach Boys-Mastermind Brian Wilson, das…

Ursprünglichen Post anzeigen 608 weitere Wörter

Advertisements