Nun ist es offiziell: Robert Pattinson wird der nächste Batman. Warner Brothers hat bestätigt, dass der Filmstar in der kommenden Adaption des Comic-Stoffes Ben Afflecks Erbe antritt. In „The Batman“ wird der britische Filmstar den Milliardär Bruce Wayne verkörpern, der nachts als Fledermaus Verbrechen in Gotham City bekämpft. Damit hat er sich gegenüber „X-Men“-Darsteller Nicholas Hoult durchgesetzt, der ebenfalls für die Rolle angedacht war.

von Paul Kunz

Ursprünglich sollte Affleck für den Film weiterhin als Batman vor der Kamera stehen, und darüber hinaus auch Regie führen. Bereits im Jänner 2017 wurde allerdings bekannt, dass Matt Reeves, der Regisseur der letzten beiden „Planet der Affen“-Filme, im Regiesessel sitzen wird. Gemeinsam mit Dylan Clark wird er den Film auch produzieren.

Der 46-jährige Affleck, der für „Batman v Superman“, „Justice League“ und einen kurzen Gastauftritt in „Suicide Squad“ bereits mehrfach ins Fledermaus-Kostüm schlüpfen durfte, passt nicht in das Konzept von „The Batman“: Reeves möchte die Geschichte eines jüngeren Helden erzählen, weswegen der 33-jährige Pattinson gecastet wurde.

Affleck ist raus

Noch arbeitet Reeves an der Herstellung einer finalen Drehbuch-Fassung und soll dafür auch einiges an Zeit von Warner Brothers erhalten haben. Nach den enttäuschenden Kritiker-Wertungen für „Batman vs. Superman“ und „Justice League“ möchte man wohl sichergehen, dass die neueste Auflage des DC-Helden den nötigen Feinschliff erhält. Die Handlung soll einen intimeren Zugang zu Bruce Wayne finden und eine düstere Detektivgeschichte mit Film-Noir-Einschlag erzählen, anstatt auf Action und klassisches Superhelden-Spektakel zu setzen.

Um Reeves Vision umzusetzen, ist nicht nur ein Film geplant, sondern gleich eine ganze Trilogie. Diese soll aller Wahrscheinlichkeit nach nicht Teil des bisher aufgebauten DC Extended Universe werden, was bedeutet, dass Pattinsons Batman in Zukunft nicht auf Wonder Woman und Co. stoßen wird. Bei „The Batman“ handelt es sich also um kein Prequel, das Pattinson als den jungen Affleck zeigt.

3 Filme mit Pat-Man in Planung

Stattdessen soll der Film ein eigenes Filmuniversum starten, in welches sich auch geplante Filme wie „Supergirl“ und „Batgirl“, sowie ein potenzielles „Superman“-Reboot einordnen. Standalone-Filme, wie der 2019 erscheinende „Joker“ mit Joaquin Phoenix, sollen neben den Filmuniversen existieren. Die tatsächliche Zukunft der DC-Filmuniversen steht allerdings noch in den Sternen. Welche Projekte Fortsetzungen erhalten und welche Film-Casts demzufolge aufeinandertreffen könnten, wird auch vom Erfolg der jeweiligen Filme abhängen.

Wie sich der „The Batman“-Cast rund um Pattinson gestalten wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Reeves wollte mit dem Casting der übrigen Figuren erst beginnen, nachdem Pattinson seinen Vertrag unterschrieben hatte. Besonders spannend erwartet wird die Besetzung der Bösewichte des Films. Derlei soll es gleich eine Vielzahl geben, die sich Batman in den Weg stellen. Mit dem Pinguin und Catwoman wurden bereits zwei absolute Kult-Schurken als Widersacher bestätigt.

Robert Pattinson erlangte internationale Bekanntheit durch seine Rolle als Teenie-Vampir in den „Twilight“-Filmen, danach war er überwiegend in Independent-Produktionen zu sehen. Zuletzt spielte er in „The Lighthouse“, der heuer in Cannes Premiere feierte, und „Warten auf die Barbaren“, der noch 2019 in den USA starten soll. Derzeit dreht er für Christopher Nolans „Tenet“. Die Dreharbeiten für „The Batman“ sollen Ende 2019 beginnen.

„The Batman“ wird voraussichtlich am 25. Juni 2021 in die Kinos kommen.

Werbeanzeigen