Fans des intelligenten Sci-Fi-Dramas „Arrival“ haben Grund zur Freude: Die Produktionsfirmen FilmNation Entertainment und 21 Laps Entertainment, die Denis Villeneuves Film 2016 ins Kino brachten, haben die Rechte an einer weiteren Kurzgeschichte erworben, um diese gemeinsam für die Kinoleinwand zu adaptieren. Wie The Hollywood Reporter berichtet, handelt es sich dabei um Ken Lius Sci-Fi-Story „The Message“.

von Paul Kunz

Der chinesisch-amerikanische Autor Ken Liu ist einer der prominentesten Sci-Fi- und Fantasy-Autoren seiner Generation und wurde für seine Geschichten mit zahlreichen Genre-Preisen, darunter dem Nebula Award, dem Hugo Award, sowie dem World Fantasy Award ausgezeichnet.

Lius Kurzgeschichte „The Message“ erzählt von einem Archäologen, der die Aufgabe hat, das Vermächtnis ausgestorbener Zivilisationen weit entfernter Planeten zu bewahren. Als er auf seine jugendliche Tochter trifft, von deren Existenz er bislang gar nicht wusste, begeben sich die beiden gemeinsam auf Forschungsreise. Bei der Erkundung geheimnisvoller Ruinen, versehen mit kryptischen Nachrichten, gehen Vater und Tochter nicht nur ihrer Beziehung zueinander auf den Grund, sondern auch einem Geheimnis, das ihre Leben verändern wird.

Erstmals erschienen ist die Geschichte 2012 im „Interzone“-Magazin. Die Inspiration zur Handlung schöpfte Liu nach eigenen Angaben aus seinen persönlichen Erfahrungen als Elternteil: „Die Kommunikation mit dem eigenen Kind genauso herausfordernd wie der Versuch der Kommunikation über tausende Jahre und Millionen von Meilen hinweg.“

Ähnlich wie schon bei „Arrival“, einer Adaption einer Kurzgeschichte von Ted Chiang, dürfte uns also eine persönliche und emotionale Geschichte vor dem Hintergrund mysteriöser außerirdischer Phänomene erwarten, anstatt Weltraumschlachten und Effektfeuerwerk. Diese Ähnlichkeit ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Hoffnung der Produktionsfirmen geschuldet, den Erfolg von „Arrival“ zu wiederholen: Der Film erhielt acht Oscar-Nominierungen, unter anderem in den Kategorien „Bester Film“, „Beste Regie“ und „Bestes Adaptiertes Drehbuch“ und gewann in der Kategorie „Bester Tonschnitt“.

„Arrival“

Die „The Message“-Verfilmung wird von Shawn Levy und Dan Levine von 21 Laps, sowie Aaron Ryder von FilmNation produziert. In einem am Mittwoch veröffentlichten Statement erklärten Levy und Levine, dass die Arbeit mit FilmNation bei „Arrival“ großartig funktioniert habe. „Wir könnten nicht erfreuter darüber sein, erneut mit ihnen an einem weiteren geerdeten, provokativen und emotional ansprechenden Science-Fiction-Werk zu arbeiten“, heißt es weiter. Ryder fügt hinzu: „Das Publikumsinteresse für klugen, emotionalen Sci-Fi liegt in Rekordhöhe und wir können es kaum erwarten, Kens Geschichte zum Leben zu erwecken.“

Dieses Interesse ist womöglich auch der Grund dafür, dass die Film- und Fernsehindustrie gerade Ken Lius literarisches Werk für sich entdeckt. Denn „The Message“ ist nicht Lius einzige Geschichte, die eine Adaption erhält. Für Kinoverfilmungen wurden die Rechte an weiteren Romanen, darunter „Grace of Kings“ und „The Paper Menagerie and Other Stories“ erworben. Sein jüngstes Werk „Good Hunting“ bildete die Grundlage einer Episode der Netflix-Anthologieserie „Love, Death + Robots“ und AMC arbeitet derzeit an einer Animationsserie namens „Pantheon“, die ebenfalls auf Kurzgeschichten Lius basiert.

Für „The Message“ wird derzeit nach einem Drehbuchautor und einem Regisseur gesucht. Noch keine Infos gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zum potenziellen Cast. Wann der Film in die Kinos kommen wird, ist ebenfalls noch unklar.

Werbeanzeigen