Bereits 7 Jahre ist es her, als der kanadische Filmautor und Body Horror-(Mit)Erfinder David Cronenberg seinen letzten Film präsentierte: „Maps to the stars“ war eine düstere, zynische Abrechnung mit Hollywood (und dessen Starkult), unsere Kritik zum Film lässt sich HIER nachlesen. Seitdem war es ruhig geworden um den Filmemacher, der mit Werken wie „Die Fliege“, „Crash“, „A history of violence“ oder „Cosmopolis“ tiefe Abdrücke in der Filmgeschichte hinterließ. Viele spekulierten bereits über ein Karriereende, wenngleich Cronenberg selbst das offiziell nie kommuniziert hatte.

Nun sieht es danach aus, als könnten sich Freunde des abseitigen Regisseurs auf neuen Stoff freuen: Wie unsere Kollegen von World of Reel berichten, sprach Cronenberg-Muse Viggo Mortensen (in dessen Regiedebüt „Falling“ Cronenberg selbst einen kleinen Cameo hatte – Kurzkritik zum Film, der demnächst im Kino starten soll(te) HIER) beim Lumiere Film Festival in Frankreich davon, dass er mit dem Regisseur an einem neuen Film arbeite, der irgendwann im Jahr 2021 abgedreht werden soll.

Zudem berichten griechische Medien, dass Cronenberg plant, dort diesen Sommer zu drehen – und zwar einen Film mit dem Arbeitstitel „Crimes of the Future“. Möglich ist, dass es sich bei dem neuen Filmprojekt um die Verfilmung von Cronenbergs eigenem Roman „Consumed“ handelt, der 2014 erschienen war. Er hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach angedeutet, dass er das Material gerne adaptieren wolle. (Christian Klosz)