Netflix erweitert sein Angebot: Laut Bloomberg wird der Streamingdienst ab 2022 auch Videospiele in sein Angebot aufnehmen. Dazu wurde inzwischen bereits eine eigene Gaming-Abteilung aufgebaut, der Mike Verdu vorstehen soll. Der war davor lange Zeit bei Spiele-Legende EA engagiert, bevor er zu Facebook wechselte.

Bisher noch offen ist, ob Netflix dann nur bestehende Spiele anbietet oder auch eigene Titel entwickeln und produzieren will. Für Zocker interessant: Für die Nutzung der Games solle es keine Zusatzgebühren geben. Man soll sie also im Rahmen der regulären Abos „streamen“ können. Weitere Preiserhöhungen schließt das allerdings nicht aus. (ck)

Bild: Fotomontage (c) filmpluskritik