Ebenfalls im Programm der Diagonale 2019:

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Der Trafikant“ stellt die Verfilmung des gleichnamigen Romans des österreichischen Autors Robert Seethaler dar. Regisseur Nikolaus Leytner, der 1989 Mitbegründer der österreichischen Filmproduktionsfirma Allegro Film war und bereits zahlreiche Filme für das Fernsehen drehte, gelingt es, die in dem Bestseller in Wort und Schrift präsentierte Stimmung gekonnt in eindrucksvolle Bildwelten zu übersetzen, die einem auch nach Verlassen des Kinosaals noch beschäftigen.

Der aus dem Salzkammergut stammende und stets wohl behütete 17-jährige Franz Huchel (Simon Morzé) muss eines Tages aufgrund des Geldmangels seine Heimat und seine Mutter verlassen und eine Lehre in Wien bei dem befreundeten Trafikanten Otto Trsnjek (Johannes Krisch) antreten. Hier, im Wien der 1937/38 Jahre lernt er, was es heißt zu leben, und auch zu lieben. Unter anderem zählt die kleine Trafik auf der Währinger Straße den bereits damals überaus bekannten Psychoanalytiker Sigmund Freud (Bruno Ganz) zu seinen Stammkunden.

Als sich der Trafikantenlehrling eines Abends, wie es scheint…

Ursprünglichen Post anzeigen 396 weitere Wörter