Überraschende News erreichen uns aus Hollywood: Nach dem erschreckend schlechten letzten Reanimationsversuch der Kulthorror-Reihe („Jigsaw„) will kein Geringerer als Comedy-Ikone Chris Rock dem Saw-Franchise neues Leben einhauchen. Die Produktionsfirma Lionsgate kündigte den neuen Film für 2020 an.

Bei dem Projekt soll es sich aber um keine klassische Fortsetzung handeln, sondern eher um einen „Relaunch“. Rock selbst war mit der Idee laut Lionsgate an sie herangetreten. Er outete sich als großer Fan der Reihe und erklärte seine Ambitionen mit den Worten: „Ich bin begeistert von der Möglichkeit, es an einen heftigen und verdrehten neuen Platz zu führen.“

Die Herangehensweise und das Faktum, dass mit Rock ein an sich Genre-fremder Akteur als treibende Kraft hinter der Projekt steht, erklärte man wie folgt: „Chris will dem „Saw“-Franchise seinen ganz eigenen Dreh geben – auf die Weise, wie es Eddie Murphy mit „Nur 48 Stunden“ mit dem Buddy-Cop-Filmen getan hat.

Als Regisseur wurde indes bereits Darren Lynn Bousman verpflichtet, ein alter Bekannter, der bereits „Saw 2“ bis „Saw 4“ inszeniert hatte. Am finalen Skript arbeiten Pete Goldfinger und Josh Stolberg, die sich aber an die Story-Idee von Chris Rock halten. Der will als Produzent das ganze Projekt überwachen. Der US-Kinostart wurde bereits für den 23. Oktober 2020 angesetzt.

Werbeanzeigen