Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Nach der schicksalhaften Schlacht um Helms Klamm scheint sich das Blatt zugunsten des Ringträgers und seinen Gefährten gewendet zu haben, doch während Frodo immer tiefer in die Lande Mordors eindringt, erstarkt der Feind bereits erneut und holt zu einem vernichtenden Schlag aus. Getrieben vom unbändigen Glauben an das Fortbestehen der Menschheit verbünden sich die Völker und werden vom Thronfolger Gondors in ein allerletztes Gefecht geführt.

Der 2003 erschienene „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“ ist der dritte und letzte Teil der von Peter Jackson verfilmten gleichnamigen Fantasy-Trilogie. Dem Film gelang ein sogenannter „Clean Sweep“, da er alle elf Oscars in den nominierten Kategorien gewann. Die Laufzeit des Epos erstreckt sich in der Kinofassung auf 197 Minuten, die erweiterte Fassung hat eine Lauflänge von sagenhaften 263 Minuten.

Simultan zum vorangegangenen Teil begleitet der Zuschauer auch zum Abschluss des Abenteuers das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Das Hauptaugenmerk liegt dabei…

Ursprünglichen Post anzeigen 409 weitere Wörter