Die Entstehungsgeschichte hinter dem gefeierten Soundtrack von Kubricks „2001“ ist bekannt: Der Meister ließ zuerst eigene Musik komponieren, war aber – Perfektionist, der er war – mit dem Ergebnis unzufrieden und ersetzte den fertigen Score durch klassische Musikstücke, von Johann über Richard Strauss bis zu György Ligeti. Walzer tanzende Raumschiffe waren ein Ergebnis davon, das in die Filmgeschichte einging.

Kubrick ließ aber auch – bisher unbekannt – einen eigenen „Werbesong“ für „2001“ komponieren, geschrieben von Mike Kaplan, eingesungen von Naomi Gardner. Der britische Filmkritiker Mark Kermode fand das Stück im Archiv, vor kurzem feierte es Premiere im Radio: Es könnte Kultstatus erlangen, wenngleich die Komposition doch äußerst eigenwillig daherkommt. Vielleicht verwarf Kubrick schließlich auch deshalb den Song, der dafür eingeplant war, dem Publikum einen ersten Eindruck von seinem neuen Film zu vermitteln und es „in Stimmung“ zu bringen. (C. Klosz)

Der Song namens „2001: A Garden of Personal Mirrors“ kann hier angehört werden: