Bei der Oscarverleihung am 24. Februar werden nun doch Preise aller 24 Sparten während der Live-Übertragung ausgehändigt. Man behalte das „traditionelle Format“, wie es im knapp gehaltenen Statement der Academy heißt. Zu diesem überraschenden Sinneswandel kam es, obwohl die Academy erst vor wenigen Tagen ihre umstrittene Entscheidung verteidigt hatte, vier der begehrten Trophäen während der Werbepausen der Show zu verleihen.

Als Academy-Präsident John Bailey am 11. Februar bekanntgab, dass die Preise in den Sparten Beste Kamera, Bester Schnitt, Beste Make-up und beste Frisuren und Bester Kurzfilm während der Pausen verliehen werden sollten, um die Gala zu straffen, kam es zu scharfer Kritik von Fans und Filmschaffenden wie Martin Scorsese oder Quentin Tarantino gleichermaßen. Der laute Protest hat gewirkt, wie die kurzfristige Kehrtwende der Academy zeigt.


Nachdem der Rückzug des geplanten Moderators Kevin Hart dazu führte, dass die Verleihung zum ersten Mal seit 1989 ohne Host auskommen muss, ist dies nur eine weitere turbulente Wendung in einer Serie von Missgeschicken, die der heurigen Oscar-Gala vorausgeht. Man darf also gespannt sein, wie die Show verlaufen wird – und was bis dahin noch schiefgeht.

von Paul Kunz

Werbeanzeigen