2018 bekam die Videospielverfilmung „Tomb Raider“, die Angelina Jolie als Action-Heldin Lara Croft in den 2000er Jahren zum Superstar machte, ein Reboot verpasst. Als Vorlage diente die Neuinterpretation der bekannte Action-Spielreihe durch den amerikanische Spieleentwickler Crystal Dynamics. Weniger spaßig, dafür realistischer und düsterer war diese angelegt, mit einer jungen und unerfahrenen Lara Croft anstelle des schießwütigen Sexsymbols.

Nun befindet sich eine Fortsetzung des Reboots in Arbeit – keine Selbstverständlichkeit: Der Film von Roar Uthaug („The Wave“) mit Alicia Vikander als Lara Croft erhielt von Kritikern und Publikum recht einstimmig durchschnittliche Wertungen und war mit einem Einspielergebnis von 274 Millionen US-Dollar bei Produktionskosten von 94 Millionen US-Dollar zwar kein Misserfolg, aber auch nicht der Inbegriff eines Kassenschlagers.

Unsere filmpluskritik-Umfrage zeigt ein Patt zwischen Vikander und Jolie als Croft

Nichtsdestotrotz wollen MGM und Warner Brothers ein Sequel und haben zu diesem Zwecke Amy Jump für das Verfassen eines Drehbuchs beauftragt. Zuvor hat Jump als Drehbuchautorin bei Filmen wie dem Sci-Fi-Drama „High Rise“ oder dem schwarzhumorigen Thriller „Free Fire“ mitgewirkt. Bei beiden Projekten saß Regisseur und Jumps Ehemann Ben Wheatley im Regiesessel; einige spekulieren deshalb auch auf ihn als Regisseur für das Tomb Raider Sequel.

Zur Handlung des neuen Films ist derzeit nichts bekannt, doch es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie sich ähnlich wie auch der Vorgänger nah an der Videospielvorlage bewegen wird. Alicia Vikander sagt Jumps Arbeit an der Materie jedenfalls zu: Sie möchte für die Fortsetzung erneut in die Rolle der Grabräuberin schlüpfen.

Ein Erscheinungsdatum gibt es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Der Film befindet sich allerdings in einer sehr frühen Produktionsphase und wird dementsprechend noch einige Zeit auf sich warten lassen.

von Paul Kunz

Werbeanzeigen