Zum morgigen Super Bowl:

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

Heute Abend steigt in Miami das größte Einzelsportereignis der Welt: In der NFL-Superbowl treffen die beiden besten Football-Teams der vergangenen Saison, die Kansas City Chiefs und die San Francisco 49ers, aufeinander und kämpfen um den Sieg. Für uns ist das Anlass genug, um auf den neben „Jerry Maguire“ und „The Blind Side“ wohl bekanntesten und neben „Draft Day“ vermutlich besten Football-Film überhaupt zu blicken, nämlich „An jedem verdammten Sonntag“ von Oliver Stone aus dem Jahr 1999.

von Christian Klosz

Stone erzählt hier eine epische Story (Laufzeit: Über 150 Minuten) von gewonnenen und verlorenen Schlachten im „Krieg“ auf und abseits des Football-Feldes, und macht das in rasantem, nahezu atemlosen Tempo und mit jeder Menge Drive und Nachdruck. Ins Zentrum seiner auf einer literarischen Vorlage beruhenden Geschichte stellt er das Team der (fiktiven) Miami Sharks, die eine Niederlagenserie hinter sich haben, und deren Star-Quaterback Jack Rooney (Dennis Quaid) nun auch noch…

Ursprünglichen Post anzeigen 400 weitere Wörter