• „Tim Allen – Wettkampf der Heimwerkerkönige“ bringt die Sitcom-Stars Tim Allen und Richard Karn aus „Hör mal, wer da hämmert“ in einem neuen Heimwerker-Format wieder zusammen.
  • In zehn einstündigen Episoden treten darin begabte Bastlerinnen und Bastler gegeneinander an, mit dem Ziel, Alltagsgegenständen neues Leben einzuhauchen.
  • Deutsche Erstausstrahlung auf The HISTORY Channel ab diesem Donnerstag, 29. Juli, wöchentlich ab 20:15 Uhr in Doppelfolgen im Rahmen der Sonderprogrammierung „Die Handwerkswoche – Täglich schmieden, hämmern, sägen“

30 Jahre ist es her, dass Tim Allen und Richard Karn im Sitcom-Hit „Hör mal, wer da hämmert“ erstmals aufeinandertrafen. Mit bissigem, aber freundschaftlichem Humor moderierten sie darin als „Tim“ und „Al“ die fiktive Heimwerker-Sendung „Tool Time“, in der, mal aufgrund nicht gelesener Betriebsanleitungen, mal durch ein wenig Selbstüberschätzung, der eine oder andere Faux Pas beim Schrauben für Lacher sorgte. Nun ist das Kult-Duo in einer neuen Wettkampf-Show auf The HISTORY Channel wieder vereint, für die beide auch als ausführende Produzenten verantwortlich zeichnen.

„Tim Allen – Wettkampf der Heimwerkerkönige“ (Originaltitel: „Assembly Required“) lässt in zehn einstündigen Episoden begabte Heimwerkerinnen und Heimwerker in einem ungewöhnlichen Wettbewerb gegeneinander antreten: Sie sollen in einem Kopf-an-Kopf-Duell verschiedenen Alltagsgegenständen zu neuem Leben verhelfen. Der Fantasie werden dabei keine Grenzen gesetzt, und so warten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem mit Eigenkreationen wie einem BBQ-/Jacuzzi-Fahrrad oder einem passend für zwei Jahreszeiten kombinierten Eisschmelzer bzw. Laubbläser auf.

Auftakt des Formats ist dabei jeweils eine K.O.-Runde, in der die drei Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer innerhalb von 90 Minuten eine von Karn und Allen gestellte Aufgabe unter Verwendung vorgegebener Materialien lösen müssen. Eine Besonderheit: Corona-konform nehmen alle Bewerberinnen und Bewerber von ihren eigenen Werkstätten aus teil. So sind abseits dieser Regeln auch Werkstoffe zugelassen, die die aus verschiedenen Bereichen, von Kfz bis Schreinerei, stammenden Bewerber bei sich zuhause finden können. Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit treffen die beiden preisgekrönten Schauspieler eine Vorauswahl, und zwei Kandidaten kommen in das finale Duell, in dem sie für eine weitere Aufgabe fünf Tage Zeit bekommen. Dabei stehen sie vor einer neuen Herausforderung, denn neben dem erhöhten Schwierigkeitsgrad der Aufgabe macht das Format auch nicht davor Halt, vorgegebene Materialien zu manipulieren, um die Contest-Teilnehmer auf die Probe zu stellen.

Unterstützung erhalten die „Hör mal, wer da hämmert“-Stars und Hobby-Heimwerker dabei von einer Expertin: YouTube-Star April Wilkerson, die auf ihrem Kanal derzeit rund 1,3 Millionen Abonnenten mit ihren DIY-Bauprojekten unterhält. Am Ende der Frist testen Allen und Karn, der zudem als Host der Reihe fungiert, die Kreationen ihrer Prüflinge selbst. Nach Erprobung dieser auf Qualität, Design und Funktionalität kürt das Format den/die Sieger/in mit einem 5000-Dollar-Preisgeld und einem Werkzeugkasten.

Zur Entstehung des Formats äußerte sich Tim Allen anlässlich des US-Starts: „Seien wir ehrlich – wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Daher habe ich eine Show entwickelt, um daran zu erinnern, wie stolz es machen kann, Dinge selbst zu reparieren.“

Die deutsche Erstausstrahlung von „Tim Allen – Wettkampf der Heimwerkerkönige“ findet ab Donnerstag, 29. Juli, ab 20:15 Uhr auf The HISTORY Channel statt. Dort werden die zehn einstündigen Episoden wöchentlich in Doppelfolgen gezeigt.

Zudem bietet The HISTORY Channel einen eigenen Heimwerker-Wettbewerb an: Bis zum 9. August können DIY-Begeisterte ihre eigenen Projekte auf History.de einreichen. Nach Einsendeschluss werden die Projekte dann eine Woche lang auf der History-Channel-Webseite zur Abstimmung gezeigt. Es winken Preise im Gesamtwert von 2.000 Euro. Weitere Informationen zum Wettbewerb: https://www.history.de/heimwerkerkoenig.html (APA-OTS, red.)

Bild: (c) Jason Elias/The HISTORY Channel