US-Schauspielerin Demi Moore ist eigenen Angaben zufolge im Alter von 15 Jahren vergewaltigt worden. Medienberichten zufolge beschreibt die heute 56-Jährige die Vergewaltigung in ihrer neuen Biografie „Inside Out“.

Demzufolge wartete ein älterer Mann auf sie, als sie eines Abends nach Hause kam. Der Mann soll sie gefragt haben: „Wie fühlt es sich an, von der eigenen Mutter für 500 Dollar verkauft worden zu sein?“

Die US-TV-Moderatorin Diane Sawyer fragte Demi Moore in einem Interview, ob sie denn glaube, von ihrer Mutter verkauft worden zu sein. Moore antwortete: „Tief in meinem Herzen weiß ich, dass es kein direktes Geschäft war. Dennoch erlaubte sie ihm Zugang und brachte mich in Gefahr.“

Die Biografie “Inside Out” erschien heute. Es sei eine „zutiefst ehrliche und aufschlussreiche“ Autobiografie, hieß es in einer Mitteilung des Verlags. Moore werde darin über ihre „turbulente“ Beziehung mit ihrer Mutter und ihre Ehen auspacken.

Moore, als Demetria Guynes in Roswell geboren, wuchs in zerrütteten Verhältnissen auf, ihr leiblicher Vater verließ die Familie wenige Monate nach Moores Geburt, ihr Stiefvater beging mit 37 Selbstmord. Mit 16 verließ sie das Elternhaus, nach Modeljobs und kleinen TV-Rollen wurde sie 1985 durch den Teenagerfilm „St. Elmo’s Fire – Die Leidenschaft brennt tief“ bekannt. Zu ihren bekanntesten Rollen zählen “Ghost-Nachricht von Sam”, “Eine Frage der Ehre”, “Ein unmoralisches Angebot” und “Striptease”. Demi Moore war unter anderem mit Emilio Estevez liiert und mit Bruce Willis und Ashton Kutcher verheiratet. (red.)