Hollywood-Star Johnny Depp hatte es nicht leicht die letzten Jahren: Zuerst die Trennung von Langzeitfreundin Vannessa Paradis, dann Berichte von Gewaltexzessen rund um die Trennung von Exfrau Amber Heard, die ihm Schlimmstes vorwarf. Dann wurde er auch noch seine bekannteste Rolle, die des Cpt. Jack Sparrow in „Fluch der Karibik“ los, wo Alkoholeskapaden auch das ihrige dazu beigetragen haben sollen. Im letzten Jahr aufgetauchte erschreckende Fotos von Depp taten ihr übriges, die Sorge um den ehemaligen Frauenheld weiter zu steigern.

Nun ließ der Mime in einem ausführlichen Interview mit der „Bild“ tief blicken: Er sprach erstmals offen über seinen Alkohol- und Drogen-Konsum, seine Sucht, und dass ihm seine Gitarre und die Musik das Leben gerettet habe.

„Gebe mein Bestes, um den Tod zu vermeiden“

Depp soll schon mit zwölf Jahren die erste Zigarette geraucht haben, wie er freimütig gesteht, kurz darauf folgten der erste Alkoholrausch und Drogen-Experimente. Selbst während der zwölfjährigen Beziehung mit Vanessa Paradis, aus der auch zwei Kinder hervorgingen, konnte er nicht die Finger vom Alkohol lassen und habe sich monatlich für eine fünfstellige Summe Wein bestellt. Mittlerweile beteuert Johnny Depp, clean zu sein. 

Ich gehe das Thema Alkohol heute anders an. Ich habe verstanden, dass Alkohol keine Medizin ist, die du dir selbst verabreichen solltest, damit dein Schmerz nachlässt.

sagt Depp in dem Interview. Und weiter:

Ich gebe mein Bestes, um den Tod zu vermeiden. Wenn du zu viel trinkst und andere dich fragen, ob das denn sein muss, wirst du bockig. Du sagst ‚Warum soll ich es lassen? Es macht doch Spaß!‘ Doch dann kommt wieder einer diese Vormittage, an denen du zitterst, obwohl es nicht kalt ist. So ging es nicht weiter

Johnny Depp gesteht auch, dass sein übermäßiger Alkohol-Konsum nie etwas mit Genuss zu tun gehabt habe:

Niemand trinkt doch Whisky oder anderen Schnaps, weil er den Geschmack so liebt. Saufen ist Flucht. Und ich laufe nicht mehr weg.

Er wolle sich nun noch mehr auf die Arbeit mit seiner Band „Hollywood Vampires“ konzentrieren, und besser auf sich Acht geben. Jedenfalls hat Depp nun zum ersten Mal selbst bestätigt, dass es ihm in den letzten Jahren nicht unbedingt gut ging – und er ein Sucht-Problem hatte, was hartgesottene Fans immer wieder in Abrede gestellt hatten.

Quelle: Bild am Sonntag

Werbeanzeigen