Mit Dezember beginnt auch traditionell die Awards-Season. Nachdem in den letzten Tagen bereits einige kleinere Filmpreise wie die Gotham-Awards vergeben wurden, und nächste Woche die Golden Globe-Nominierungen anstehen, wurden vor wenigen Minuten die Gewinner der National Board of Review-Awards 2019 bekannt gegeben, die als erster, wirklicher Gradmesser für die Oscars gelten können.

Und man kann bei der Auswahl durchaus von Überraschungen sprechen: Als bester Film des Jahres wurde Martin Scorseses Mafia-Epos „The Irishman“ prämiert, während als beste Schauspieler Adam Sandler für „Uncut Gems“ bzw. Rene Zellweger für „Judy“ ausgezeichent wurden.

Als bester ausländischer Film wurde erwartungsgemäß „Parasite“ prämiert, während Quentin Tarantino den Preis als bester Regisseur für „Once Upon a Time…“ mitnehmen konnte.

Das National Board vergibt aber nicht nur Einzelpreise, sondern publiziert jedes Jahr auch eine Liste der aus seiner Sicht 10 besten Filme des Jahres. Diese lautet heuer wie folgt:

1917
Dolemite is My Name
Ford v Ferrari
Jojo Rabbit
Knives Out
Marriage Story
Once Upon a Time…in Hollywood
Richard Jewell
Uncut Gems
Waves

Zusätzlich wurden auch die 10 besten Independent-Filme prämiert:

The Farewell
Give Me Liberty
A Hidden Life
Judy
The Last Black Man in San Francisco
Midsommar
The Nightingale
The Peanut Butter Falcon
The Souvenir
Wild Rose

(ck)

Titelbild: Netflix