Nach dem Niedergang der Oscars (abstürzende Zuschauerzahlen, langweilige Shows ohne Glamour) stehen auch die Golden Globes unter keinem guten Stern, allerdings aus ganz anderen Gründen: Hollywood-Aktivisten hatten den Preisveranstaltern und der Jury vorgeworfen, nicht „divers genug“ zu sein, etwa „nicht genügend schwarze Mitglieder“ zu haben. Es ist ein etwas absurdes Argument, wenn man weiß, dass der Verband aus Auslandsjournalisten (also Reportern aus anderen Ländern, die in Hollywood stationiert sind) besteht. In vielen Ländern – etwa den meisten europäischen oder allen asiatischen – gibt es keine bedeutenden, schwarzen Minderheiten, es wäre also durchaus seltsam, sollte etwa Südkorea, Norwegen oder Italien schwarze, heimische Journalisten nach LA entsenden. Wenngleich Wünsche nach mehr Repräsentanz schwarzer oder anderer Bevölkerungsgruppen in den USA, wo diese bedeutende Teile der Gesellschaft ausmachen, nachvollziehbar und diskutierenswert sind, ist die Forderung an ausländische Medien und Journalisten, sich bitteschön den US-Gegebenheiten anzupassen, nichts weiter als egomanischer, post-moderner US-Kulturimperialismus.

Konflikt um die Globes

Diskutiert werden kann natürlich, ob die Jury-Mitglieder global gesehen repräsentativ genug sind, also ob etwa genügend afrikanische oder asiatische Medien vertreten sind. Nachdem sich die meisten relevanten Filmmedien aber in Europa (und Nordamerika) befinden, ist diese Dominanz auch logisch und nachvollziehbar. (Übrigens und am Rande: Die Mehrheit der knapp 100 Jurymitglieder sind weiblich.) Wer also die Globes kritisiert, sollte sich zuerst mit den Hintergründen befassen.

Die anhaltanden Diskussionen haben jedenfalls dazu geführt, dass die Verleihung heuer als „private Veranstaltung“ und ohne TV-Übertragung abgehalten wird. Die US-Branche scheint ihren Weg der Selbstverzwergung und- zerstörung unbeirrt fortzusetzen, in diesem Fall wohl, weil man den „Blick von außen“ nie wirklich geschätzt hat. Die Nominierungen für die kommenden Sonntag stattfindende Globes-Vergabe geben jedenfalls einen guten Überblick über das Film- und Serienschaffen des vergangenen Jahres 2021. (ck)

Film:

Bester Film – Drama

Bester Film – Komödie/Musical

Beste Regie

  • Kenneth Branagh – Belfast
  • Jane Campion – The Power of the Dog
  • Maggie Gyllenhaal – Frau im Dunkeln (The Lost Daughter)
  • Steven Spielberg – West Side Story
  • Denis Villeneuve – Dune

Bester Hauptdarsteller – Drama

  • Mahershala Ali – Swan Song
  • Javier Bardem – Being the Ricardos
  • Benedict Cumberbatch – The Power of the Dog
  • Will Smith – King Richard
  • Denzel Washington – The Tragedy of Macbeth

Beste Hauptdarstellerin – Drama

  • Jessica Chastain – The Eyes of Tammy Faye
  • Olivia Colman – Frau im Dunkeln (The Lost Daughter)
  • Lady Gaga – House of Gucci
  • Nicole Kidman – Being the Ricardos
  • Kristen Stewart – Spencer

Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical

  • Leonardo DiCaprio – Don’t Look Up
  • Peter Dinklage – Cyrano
  • Andrew Garfield – Tick, Tick…Boom!
  • Cooper Hoffman – Licorice Pizza
  • Anthony Ramos – In the Heights

Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

  • Marion Cotillard – Annette
  • Alana Haim – Licorice Pizza
  • Jennifer Lawrence – Don’t Look Up
  • Emma Stone – Cruella
  • Rachel Zegler – West Side Story

Bester Nebendarsteller

  • Ben Affleck – The Tender Bar
  • Jamie Dornan – Belfast
  • Ciarán Hinds – Belfast
  • Troy Kotsur – Coda
  • Kodi Smit-McPhee – The Power of the Dog

Beste Nebendarstellerin

  • Caitriona Balfe – Belfast
  • Ariana DeBose – West Side Story
  • Kirsten Dunst – The Power of the Dog
  • Aunjanue Ellis – King Richard
  • Ruth Negga – Seitenwechsel (Passing)

Bestes Drehbuch

  • Paul Thomas Anderson – Licorice Pizza
  • Kenneth Branagh – Belfast
  • Jane Campion – The Power of the Dog
  • Adam McKay – Don’t Look Up
  • Aaron Sorkin – Being the Ricardos

Beste Filmmusik

  • Alexandre Desplat – The French Dispatch
  • Germaine Franco – Encanto
  • Jonny Greenwood – The Power of the Dog
  • Alberto Iglesias – Parallele Mütter (Madres paralelas)
  • Hans Zimmer – Dune

Bester Filmsong

  • „Be Alive“ aus King Richard – Dixson, Beyoncé
  • „Dos Oruguitas“ aus Encanto – Lin-Manuel Miranda
  • „Down to Joy“ aus Belfast – Van Morrison
  • „Here I Am (Singing My Way Home)“ aus Respect – Carole King, Jennifer Hudson und Jamie Hartman
  • „No Time to Die“ aus James Bond 007: Keine Zeit zu sterben (No Time to Die) – Billie Eilish und Finneas O’Connell

Bester Animationsfilm

  • Encanto
  • Flee
  • Luca
  • My Sunny Maad
  • Raya und der letzte Drache (Raya and the Last Dragon)

Bester fremdsprachiger Film

  • Abteil Nr. 6 (Hytti nro 6) – Finnland
  • Drive my Car (ドライブ・マイ・カー, Doraibu mai kā) – Japan
  • The Hand of God (È stata la mano di Dio) – Italien
  • A Hero (قهرمان / Ghahreman) – Iran
  • Parallele Mütter (Madres paralelas) – Spanien

Fernsehen / Serien:

Beste Serie – Drama

Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama

  • Brian Cox – Succession
  • Lee Jung-jae – Squid Game
  • Billy Porter – Pose
  • Jeremy Strong – Succession
  • Omar Sy – Lupin

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama

  • Uzo Aduba – In Treatment – Der Therapeut (In Treatment)
  • Jennifer Aniston – The Morning Show
  • Christine Baranski – The Good Fight
  • Elisabeth Moss – The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd (The Handmaid’s Tale)
  • MJ Rodriguez – Pose

Beste Serie – Komödie/Musical

Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie/Musical

  • Anthony Anderson – Black-ish
  • Nicholas Hoult – The Great
  • Steve Martin – Only Murders in the Building
  • Martin Short – Only Murders in the Building
  • Jason Sudeikis – Ted Lasso

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

  • Hannah Einbinder – Hacks
  • Elle Fanning – The Great
  • Issa Rae – Insecure
  • Tracee Ellis Ross – Black-ish
  • Jean Smart – Hacks

Beste Miniserie oder Fernsehfilm

Bester Hauptdarsteller – Miniserie oder Fernsehfilm

  • Paul Bettany – WandaVision
  • Oscar Isaac – Scenes from a Marriage
  • Michael Keaton – Dopesick
  • Ewan McGregor – Halston
  • Tahar Rahim – Die Schlange (The Serpent)

Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm

  • Jessica Chastain – Scenes from a Marriage
  • Cynthia Erivo – Genius: Aretha
  • Elizabeth Olsen – WandaVision
  • Margaret Qualley – Maid
  • Kate Winslet – Mare of Easttown

Bester Nebendarsteller – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

  • Billy Crudup – The Morning Show
  • Kieran Culkin – Succession
  • Mark Duplass – The Morning Show
  • Brett Goldstein – Ted Lasso
  • Oh Young-soo – Squid Game

Beste Nebendarstellerin – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

  • Jennifer Coolidge – The White Lotus
  • Kaitlyn Dever – Dopesick
  • Andie MacDowell – Maid
  • Sarah Snook – Succession
  • Hannah Waddingham – Ted Lasso