Nach den lange Zeit ungeklärten Gewaltvorwürfen gegen Johnny Depp vonseiten seiner Ex Amber Heard ereilte den Hollywoodstar ein ähnliches Schicksal wie andere, mit einem metoo-Makel behaftete Schauspieler: Er verlor Rollen, wurde nicht mehr gecastet, in der „Phantastische Tierwesen“-Reihe wollte man ihn los werden, und sogar seine Paraderolle als Captain Jack Sparrow wurde ihm weggenommen.

Nachdem neue Tonbandaufnahmen belegen, dass die ganze Geschichte vermutlich genau umgekehrt abgelaufen war (Amber Heard ist zu hören, wie sie zugibt, Depp geschlagen zu haben), fordern Fans weltweit nun Gerechtigkeit für den Star, während Amber Heard hart attackiert wird („Schande für alle Frauen“, Forderung, ihr Rollen zu entziehen) und sogar der Ruf nach einer #hetoo-Bewegung laut wird.

Auch an anderer Front tut sich Neues: Aus dem Disney-Umfeld hört man, dass Johnny Depp nun doch wieder als Jack Sparrow für den nächsten „Pirates of the Carribean“-Film im Gespräch ist. Kürzlich erst hatte es geheißen, Zac Efron soll diese Rolle in Zukunft übernehmen – das war allerings vor Auftauchen der erwähnten Tonaufnahmen. Man kann nur hoffen, dass langsam wieder Ruhe im Hause Depp einkehrt, und er diese Geschichte hinter sich lassen kann. Dazu würde auch gehören, die Klärung der Angelgenheit ihm bzw. seinen Anwälten zu überlassen, und nicht Social Media-Schnellverfahren. (ck)

zum Weiterlesen:

-> Johnny Depp wirft Amber Heard Täuschung vor

-> Tonband belegt: Amber Heard hat Johnny Depp geschlagen!

-> Vollkommen betrunken? Johnny Depps Auftritt auf der Berlinale 2020

-> Neuer Johnny Depp – Film „Minamata“ in der Kritik

Titelbild: (c) Film plus Kritik